Sie sind hier

Tipps

 Nützliches Sammelsurium ...

Bei Mantras handelt es sich, vereinfacht ausgedrückt, um Gebetsformeln. Sowohl im Buddhismus, als auch im Hinduismus sind sie beim Beten oder Meditieren ein wesentlicher Bestandteil. Bestimmte Wörter und Silben werden in mehrfachen Wiederholungen gesprochen, gesungen, geflüstert oder auch gedacht. Jedoch kann dies nicht als das simple Rezitieren eines Gebetstext gesehen werden. Buddhisten und Hindu sprechen diese Gebetsformeln, um den “Geist” auszurichten und in energetische Schwingungen zu versetzen.

Eines der bekanntesten Mantras ist
loka samasta sukhino bhavantu”
Traditionell wird es immer zum Ende der Yogapraxis gesungen.

Bedeutung:
Mögen alle Wesen überall glücklich und frei sein, und mögen meine Gedanken, Worte und Taten ihren Beitrag
zu diesem Glück und dieser Freiheit aller leisten.

Sanskrit:
loka samasta sukhino bhavantu
OṂ śānti, śānti, śānti

Aussprache:
loka samasta-ha sukhino bhavantu (3x)
OM shanti, shanti, shanti-hi

 ~

Hier eine wundervolle Interpretation von Deva Premal und Miten

 


"Verdammt ist der Mann, der sich selbst verlässt. Diese acht Worte zeigen, dass ein Mann auch in den schlimmsten Situationen nicht aufgeben darf!"
~

"gez. Der Geduldete" - Raimundo Arruda Sobrinho
(Der Alte Poet und Schriftsteller)

Mehr über diesen wundervollen Mann und seine Geschichte ...
bitte hier klicken


 

 


Gedenke des Erzengels Gabriel, wenn es donnert,
und es wird dir nicht schaden.
Gedenke Michaels, wenn du dich am Morgen erhebst,
und es wird dir ein fröhlicher Tag beschert sein.
Gedenkst du Uriels, wenn es gegen den Feind geht,
so wirst du diesen besiegen.
Gedenke Raphaels, dann wird es dir nie an Speis und Trank ermangeln.
Wenn du auf Reisen gehst, gedenke Raguels,
und du wirst gute Geschäfte machen.
Barachael wird dir im irdischen Gerichte helfen,
wenn du seiner gedenkst.
Wenn du zum Gastmahl kommst, gedenke Pantasarons,
dann werden alle in deine Freude einstimmen.

~

Engelgebet aus dem 9. Jh.


 

 

Ihr sollt nicht eure Flügel falten,
damit ihr durch Türen kommt,
noch eure Köpfe beugen,
damit sie nicht gegen eine Decke stoßen,
noch Angst haben zu atmen,
damit die Mauern nicht bersten und einstürzen.

Ihr sollt nicht in Gräbern wohnen,
die von den Toten für die Lebenden gemacht sind.
Und obwohl von Pracht und Glanz,
sollte euer Haus weder euer Geheimnis hüten,
noch eure Sehnsucht beherbergen.

Denn was grenzenlos in euch ist,
wohnt im Palast des Himmels,
dessen Tor der Morgennebel ist und dessen
Fenster die Lieder und die Stille der Nacht sind.

Khalil Gibran 

 


 


 

 

...
Wie werden eure Wünsche manifestiert? Ein Wunsch ist nichts weiter als der Gedanke von Erfüllung, den man in einem Gegenstand, in einer Wesenheit oder in einer Erfahrung sieht. Jeglicher Erfüllungsgedanke, den ihr euch zu fühlen erlaubt, verlässt euren Körper durch das elektromagnetische Feld und geht in den Strom des Bewusstseins ein, um für euch das anzuziehen, was dasselbe Gefühl erzeugen wird wie der Wunsch, der im Körper gespürt wurde.

Je vollständiger und intensiver dieser Wunsch in eurem Körper gefühlt wird, desto vollständiger wird seine Erfüllung sein. Und je größer die Gewissheit, mit der ihr wisst, dass euer Wunsch in Erfüllung gehen wird, desto schneller geschieht seine Manifestation. Denn absolutes Wissen ist ein Gedanke, mit einer hohen Frequenz, der die Erwartung, die ihr durch eure Aura hinausgesendet habt, verstärkt und somit eure Macht eure Wünsche zu manifestieren, vergrößert.

Ihr habt die Fähigkeit alles zu wissen, was es zu wissen gibt.
...

Ramtha - aus: Ramtha - Das Weiße Buch


 


...
"Die Schöpfung hat Spaß an Vielfalt. Und sie findet sich in Vollendung wieder, wenn der Mensch verstanden hat, alles in Verbindung zu allem zu sehen.

Nimm beispielsweise die Musik: Jede Melodie wird aus derselben Quelle gespeist, dennoch gleicht kein Lied dem anderen ganz. Es entstehen immer neue Lieder, dennoch sind sie immer anders. So sind auch die Menschen. Melodien aus Gotteshand. Alle sind eins, doch du wirst auf der ganzen Welt keinen anderen finden, der dir in allem gleicht.

So ist Gott."

Ralph Valenteaono - aus dem Buch: Erinnerungen an Jesus


...

Atme tief ein, mache Deinen Rücken gerade, denn ein gerader, aufrecht stehender Mensch ist nicht auf Krücken angewiesen. Schaue, auf welchem Parkplatz Du stehst. Der Parkplatz der Egoisten oder der Parkplatz der göttlichen Präsenz. Stelle Dich am richtigen hin, in deine göttliche Präsenz.

Und die Leichtfüßigkeit Deiner Hermesflügel an Deinen Fußgelenken sorgen dafür, dass wir, als das universelle Bewusstsein Dir helfen, nicht zu stolpern und erst recht nicht zu fallen, denn dies sind die Flügel der Leichtigkeit, woran Du erkennen sollst, dass es keinen Stein und kein Hindernis gibt.

...

Nona Simakis - aus dem Buch: Stern der Erinnerung


"Das beste, was man erhoffen kann zu vollbringen, ist, den anderen an etwas zu erinnern, was er bereits weiß."

Platon


"Die Frage, ob du die Liebe verstanden hast, kann dein Herz dir nicht beantworten. Sie wird beantwortet von den Herzen der anderen."

Ralph Valenteano - aus dem Buch "Die mystische Rose des Lichts"

P.S. Auch im Charismata-Lädchen erhältlich! Wink


Zwei Wölfe...

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkelsohn am Lagerfeuer. Die Nacht hatte sich über das Land gesenkt und das Feuer knackte und krachte, während die Flammen hoch hinaus in den Himmel züngelten.

 Nach einer langen Weile des Schweigens sagte der Alte zu seinem Enkel: "Weißt du, manchmal fühle ich mich, als wenn zwei Wölfe in meinem Herzen miteinander kämpfen würden. Einer der beiden ist rachsüchtig, aggressiv und grausam. Der andere hingegen ist liebevoll, sanft und mitfühlend."

 "Welcher der beiden wird den Kampf um dein Herz gewinnen?" fragte der Junge.

 "Der Wolf, den ich füttere." antwortete der Alte.

(Verfasser unbekannt)


Das Geheimnis der Zufriedenheit

Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem alten Zenmeister.

„Meister", fragte einer von ihnen „was tust du, um glücklich und zufrieden zu sein? Ich wäre auch gerne so glücklich wie du."

Der Alte antwortete mit mildem Lächeln: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich."

Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. Einer platzte heraus: „Bitte, treibe keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch. Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich. Was ist also dein Geheimnis?"

Es kam die gleiche Antwort: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse,
dann esse ich."

Die Unruhe und den Unmut der Suchenden betrachtend, fügte der Meister nach einer Weile hinzu: „Sicher liegt auch Ihr und Ihr geht auch und Ihr esst. Aber während Ihr liegt, denkt Ihr schon ans Aufstehen. Während Ihr aufsteht, überlegt Ihr, wohin Ihr geht und während Ihr geht, fragt Ihr Euch, was Ihr essen werdet. So sind Eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo Ihr gerade seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt. Lasst Euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein und Ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein."

nach einer zenbuddhistischen Parabel

 


Das Geheimnis des Glücks

Einmal kam jemand zum persischen Weisen Nasrudin und stellte ihm folgende Frage: „Was ist das Geheimnis des Glücks?“

Nasrudin überlegte eine Weile und antwortete dann: „Das Geheimnis des Glücks ist ein gutes Urteilsvermögen.“

„Aha." sagte der Mann. „Und wie bekomme ich ein gutes Urteilsvermögen?“

„Durch Erfahrung.“

„Ja, ja", erwiderte der Mann „aber wie erlange ich Erfahrung?“

„Durch ein schlechtes Urteilsvermögen.“ war Nasrudins Antwort.


Respektiere deine innere Stimme und folge ihr. Es gibt keine Garantie, dass sie dich immer zum Richtigen führen wird. Viele Male wirst du an der falschen Stelle sein, denn um die richtige Tür zu finden, muss man an vielen falschen klopfen. So ist das eben. Wenn du einfach so die richtige Türe erreichst,
wirst du sie nicht erkennen.

Osho - Zitat aus "The Book of Wisdom"

 


Der kleine Tiger

Es war einmal ein kleiner Tiger, dessen Mutter gleich nach seiner Geburt gestorben war. Eine Herde von Schafe, die in der Nähe weidete, hatte sich seiner angenommen und nahmen ihn als einen der ihren auf.

So wurde aus dem kleinen Tiger bald ein großer und stattlicher Tiger. Aber er benahm sich wie ein Schaf. Er fraß Gras, blökte wie ein Schaf und suchte den Schutz der Herde. Obwohl tief in ihm die Kraft eines Tigers schlummerte, glaubte er fest daran, ein Schaf zu sein.

Nun schlich sich eines Tages ein alter Tiger an die Schafherde heran, um eines von ihnen zu reißen. Als er den jungen Tiger inmitten all der Schafe grasen sah, wollte er seinen Augen kaum glauben. Er jagte zu ihm hin, packte ihn am Nackenfell und schleppte ihn zu einer Wasserstelle. Der junge Tiger roch wie ein Schaf und wehrte sich ängstlich gegen die Behauptung des alten Tigers, er sei kein Schaf, sondern eine Raubkatze.

Der alte Tiger bestand darauf, dass der junge Tiger sich sein Spiegelbild im Wasser anschaute. Und da stellte er fest, dass er wirklich kein Schaf war, sondern ein Tiger!

In diesem Moment brach ein gewaltiges Brüllen tief aus seinem Inneren hervor und er erkannte seine wahre Natur.

aus dem Buch: Ulrike Dahm und Erich Keller: "Sei dein bester Freund" - Schirner Verlag


 

Autobiographie in 5 Kapiteln

1. Kapitel
Ich gehe die Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren ... Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

2. Kapitel
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

3. Kapitel
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein... aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiß, wo ich bin.
Ich weiß, dass ich das selbst zu verantworten habe.
Ich komme sofort heraus.

4. Kapitel
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

5. Kapitel
Ich gehe eine andere Straße.

Nach: "Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben“
Sogyal Rinpoche, tibetischer Meditationsmeister

 



 

Ein kleiner Kuss zur rechten Zeit,
bringt uns ein bisschen Fröhlichkeit!

Kiss


„Diejenigen, die am häufigsten über sich selbst lachen können,
werden am ehesten ernst genommen.“

Prof. Dr. Harald Lesch

Kostprobe Laughing

 


"Ausgelassenes, ungehemmtes Tanzen ist nicht nur ein sehr vergnüglicher Zeitvertreib, es lenkt auch von größeren Sorgen ab."

Paul Wilson

Stimmt! Wie man hier sieht Laughing


Viel Freude und Leichtigkeit!

Ein Symbol der Freude und Leichtigkeit ist der Delfin.
Er symbolisiert innere Stärke und Begeisterungsfähigkeit. Seine Leichtigkeit und Verspieltheit wirken ansteckend, und die lustvolle Lebensweise lässt uns die Hoffnung auf Besserung in allen Lebenslagen nicht verlieren.


Ihm wird nachgesagt, Schiffe, die sich in Not befinden, sicher bis in die Nähe des Ufers zu führen sowie Ertrinkende vor dem Tode zu bewahren. Delfine sind die Heiler des Meeres, versinnbildlichen auch den neuen Schwung, den wir Menschen ab und zu benötigen, um unsere Unsicherheiten zu überwinden, zuversichtlich Altes hinter uns zu lassen, und in eine neue Zukunft zu starten.

Chill with the Dolphins here

 


 "At the center of the Universe dwells the Great Spirit.
And that center is really everywhere. It is within each of us."

"Der Große Geist wohnt im Zentrum des Universums.
Und dieses Zentrum ist wirklich überall. Es ist in jedem von uns."

Black Elk - (1863-1950) - Oglala Lakota (Sioux) Medicine Man

 


"Wenn A für Erfolg steht, gilt die Formel A=X+Y+Z.

X ist Arbeit, Y ist Muße und Z heißt Mundhalten."

Wink
;-)
Albert Einstein

;-)~


 "Many people, especially ignorant people, want to punish you for speaking the truth. For being correct. For being you.
Never apologize for being correct, or for being years ahead of your time.
If you're right and you know it, speak your mind. Speak your mind.
Even if you are a minority of one, the truth is still the truth."

~

Viele Menschen, insbesondere ignorante Menschen möchten dich dafür bestrafen, dass du die Wahrheit sprichst, dass du dich korrekt verhältst und dafür,
DU selbst zu sein.
Entschuldige dich nie für korrektes Verhalten oder dafür,
deiner Zeit um Jahre voraus zu sein.
Wenn du in Ordnung bist und es weißt, dann sage deine Meinung.
Selbst wenn du in der Minderzahl bist, die Wahrheit bleibt immer die Wahrheit.

~ Gandhi ~

 


Verzeih denen, die dir dein Herz gebrochen haben.
Denn sie wussten es nicht besser.

Verzeih denen, die dir unentwegt Steine in den Weg legen und über dich lachen. Denn sie wussten es nicht besser.

Verzeih denen, denen du Vertrauen geschenkt hast und die es ausgenutzt haben. Auch sie wussten es nicht besser.

Ich weiß auch nicht alles.
Aber ich weiß, irgendwann kommt der Tag, wo all das auf sie zurückkommt.
Deshalb hege keine Wut, keinen Hass und keine Trauer.

Lächle einfach. Denn jeder bekommt im Leben das was er verdient, zurück.

Verfasser unbekannt



 Wunder geschehen plötzlich.
Sie lassen sich nicht herbeiwünschen, sondern kommen ungerufen, meist in den unwahrscheinlichsten Augenblicken und widerfahren denen, die am wenigsten damit gerechnet haben.

Georg Christoph Lichtenberg

 



 


 "Ein Lächeln kostet nichts und bewirkt viel. Es bereichert die, die es empfangen, ohne die ärmer zu machen, die es geben.

Es dauert nur einen Augenblick. Aber die Erinnerung währt manchmal ewig.

Niemand ist zu arm, um es nicht geben zu können und niemand ist reich genug, um es entbehren zu können.

Es bringt dem Heim Glück und es ist das zarte Zeichen der Freundschaft.

Ein Lächeln schenkt der müden Seele Ruh und der verzweifelten neuen Mut.

Wenn du einmal einem Menschen begegnest der dir das Lächeln, dass du verdient hast, versagt, sei großzügig.

Schenk ihm das deine, weil niemand ein Lächeln so nötig hat, wie der, der es anderen nicht geben kann."

Smile

Autor unbekannt

 


 



Die großen Leute haben eine Vorliebe für Zahlen. Wenn ihr ihnen von einem neuen Freund erzählt, befragen sie euch nie über das Wesentliche.

Sie fragen euch nie: Wie ist der Klang seiner Stimme? Welche Spiele liebt er am meisten? Sammelt er Schmetterlinge? Sie fragen euch: Wie alt ist er? Wie viel Brüder hat er? Wie viel wiegt er?  Wie viel verdient sein Vater?
Dann erst glauben sie, ihn zu kennen.

Wenn ihr zu den großen Leuten sagt:
Ich habe ein sehr schönes Haus mit roten Ziegeln gesehen, mit Geranien vor den Fenstern und Tauben auf dem Dach, dann sind sie nicht imstande, sich dieses Haus vorzustellen. Man muss ihnen sagen: Ich habe ein Haus gesehen, das hunderttausend Franken wert ist. Dann schreien sie gleich: Ach, wie schön!

So auch, wenn ihr ihnen sagt: Der Beweis dafür, dass es den kleinen Prinzen wirklich gegeben hat, besteht darin, dass er entzückend war, dass er lachte und dass er ein Schaf haben wollte; denn wenn man sich ein Schaf wünscht, ist es doch ein Beweis dafür, dass man lebt - dann werden sie die Achseln zucken und euch als Kinder behandeln.

Aber wenn ihr ihnen sagt: Der Planet, von dem er kam, ist der Planet B 612,
dann werden sie überzeugt sein und euch mit ihren Fragen in Ruhe lassen.

So sind sie. Man darf ihnen das nicht übel nehmen.
Kinder müssen mit großen Leuten viel Nachsicht haben.

Antoine de Saint-Exupéry aus: "Der kleine Prinz"


An Tagen wie diesen liebe ich den Herbst
und freue mich über die wunderbaren Lichtspiele ...

Im Herbst sammelte ich alle meine Sorgen und vergrub sie in meinem Garten.
Als der Frühling wiederkehrte, um die Erde zu heiraten, da wuchsen in meinem Garten schöne Blumen.

Khalil Gilbran

 


 

Das Auge der Liebe

Die Liebe ist das Gesetz Gottes. Ihr lebt, um lieben zu lernen.
Ihr liebt, um leben zu lernen. Keine andere Aufgabe wird vom Menschen verlangt.
Liebe ist keine Tugend, Liebe ist eine Notwendigkeit, mehr als Brot und Wasser, mehr als Licht und Luft.

Lasst niemanden auf die Liebe stolz sein. Atmet vielmehr die Liebe ein und atmet sie so unbewusst und frei aus, wie ihr die Luft einatmet und ausatmet. 
Liebe kennt keine Grenzen und Schranken. Eine Liebe, deren Lauf durch irgendein Hindernis gehemmt werden kann, ist des Namens Liebe nicht würdig.
Oft höre ich euch sagen, die Liebe sei blind, womit ihr meint,
dass sie keinen Fehler in dem Geliebten erkennen kann.

Diese Art Blindheit ist der Höhepunkt des Sehens. Wäret Ihr nur immer so blind, dass ihr nirgends einen Fehler erblicken könnt.
Klar und durchdringend ist das Auge der Liebe. Darum sieht es keinen Fehler. Wenn die Liebe euer Sehvermögen gereinigt hat, dann werdet ihr nichts mehr sehen, was eurer Liebe unwürdig ist.
Nur ein der Liebe beraubtes Auge findet stets Fehler.

Welche Fehler es auch immer findet, es sind nur seine eigenen Fehler…
Liebe ist der einzige Urheber des Wunders.
Wenn du sehen willst, lass Liebe in der Pupille deines Auges sein.

Wenn du hören willst, lass Liebe im Trommelfell deines Ohres sein.

Text aus  "Das Buch des Mirdad" von Mihail Naimy


Die Kunst der kleinen Schritte

Ich bitte nicht um Wunder und Visionen, Herr,
sondern um die Kraft für den Alltag.
Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.

Mach mich sicher in der rechten Zeiteinteilung.
Schenk’ mir das Fingerspitzengefühl, um herauszufinden,
was erstrangig und was zweitrangig ist.

Schenk’ mir die nüchterne Erkenntnis,
dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge
eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind,
durch die wir wachsen und reifen.

Erinn’re mich daran, dass das Herz oft gegen den Verstand streikt.

Schick’ mir im rechten Augenblick jemanden,
der den Mut hat, die Wahrheit in Liebe zu sagen.

Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen.
Gib dass ich diesem schönsten, schwierigsten, riskantesten
und zartesten Geschenk des Lebens gewachsen bin.

Verleihe mir die nötige Phantasie,
im rechten Augenblick ein Päckchen Güte
mit oder ohne Worte an der richtigen Stelle abzugeben.

Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen.

Gib mir nicht, was ich mir wünsche,
sondern das, was ich brauche.

Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.

Antoine de Saint-Exupéry


„Auf dem Hühnerhof war der Hahn erkrankt. Niemand konnte mehr damit rechnen, er werde auch am nächsten Morgen noch krähen. Abschied war angesagt.
Die Hennen machten sich Sorgen - sie waren felsenfest überzeugt, die Sonne gehe nur auf, weil der Meister sie rufe. Der nächste Morgen aber belehrte sie eines Besseren: Die Sonne ging auf wie jeden Tag, nichts hatte ihren Gang beeinflusst.“

aus Persien


Ein Geschenk des Himmels

Manche Menschen wissen nicht, wie wichtig es ist, dass sie einfach da sind.
Manche Menschen wissen nicht, wie gut es tut, sie nur zu sehen.
Manche Menschen wissen nicht, wie tröstlich ihr gütiges Lächeln wirkt.
Manche Menschen wissen nicht, wie wohltuend ihre Nähe ist.
Manche Menschen wissen nicht, wieviel ärmer wir ohne sie wären.
Manche Menschen wissen nicht, dass sie ein Geschenk des Himmels sind.

Sie wüssten es, würden wir es ihnen sagen!

Petrus Ceelen

 




Neo, sooner or later, you're going to realize just as I did, there's a difference between knowing the path and walking it.

Neo, früher oder später wirst du es erkennen, genauso wie ich. Es besteht ein Unterschied zwischen den Weg zu kennen und den Weg zu gehen.

Zitat Morpheus (zu Neo, aus dem Film "Matrix")


"Lass Dir von niemandem je einreden, dass Du etwas nicht kannst.
Wenn Du einen Traum hast, musst du ihn beschützen.

Wenn andere etwas nicht können, wollen sie dir immer einreden,
dass du es auch nicht kannst.

Wenn du was willst, dann mach es!" ♥♥♥

Will Smith in "Das Streben nach Glück"

 


"Lassen Sie mich schließen mit der Geschichte von dem Seiltänzer, der hoch über den Köpfen in schwindelnder Höhe zwischen Rathaus und Kirchturmspitze balancierte. Und es war eine lange, gefährliche Strecke. Sobald der Artist sein Ziel erreicht hatte, spendete die Menge begeistert Beifall. Und forderte ein Dakapo. "Ja glaubt ihr denn, dass ich den Weg übers gefährliche Seil auch wieder zurück schaffe?" rief er der Menge zu. "Aber ja, aber ja", rief sie zurück. Und der Mann balancierte wieder über das schwindelerregende Seil.

Als er am Ausgangspunkt angelangt war, klatschte und trampelte die Menge und rief wieder begeistert: "Dakapo! Dakapo! Zugabe! Zugabe!" Und der Seiltänzer nahm eine Schubkarre und rief herunter: "Glaubt Ihr, dass ich es auch schaffe mit dieser Schubkarre hier?" Die Menge schaute gebannt nach oben. Mit einer Schubkarre 200 m über ein dünnes, gefährlich schwankendes Seil? Doch da rief schon einer von unten: "Das schaffst du! Das glaube ich, das schaffst du bestimmt!" Worauf der Seiltänzer nach unten rief: "Du glaubst, dass ich das schaffe? Dann komm nach oben, und setz' dich hinein!"

Irgendwann muss jeder von uns sich entscheiden. Irgendwann muss jeder von uns in die Schubkarre.

(Die Geschichte sagt nichts anderes als irgendwann muss sich jeder entscheiden, ob er Vertrauen in andere setzt, ob er ihnen auch sehr schwierige Dinge wirklich zutraut oder ob er es bei verbalen Akklamationen und Anfeuerungen belässt.)

Verfasser unbekannt


 

„Hier geht es um die Verrückten. Die Außenseiter. Die Rebellen. Die Störenfriede. Das Runde im Eckigen. Diejenigen, die die Dinge anders betrachten. Sie mögen keine Regeln. Und sie haben keinen Respekt für den Status quo. ...
Sie bringen die Menschheit voran. Und während einige sie als verrückt betrachten mögen, sehen wir hier das Genie.“

Steve Jobs
(1997 als Aussage von Apple Inc. in der Werbekampagne unter dem Motto
„Think Different“ verwendet)



"Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
im Nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.

Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
ich würde mich mehr Entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde nicht so gesund leben.
Ich würde mehr riskieren,
würde mehr reisen,
Sonnenuntergänge betrachten,
mehr Bergsteigen,
mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;
freilich hatte ich auch Momente der Freude,
aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt,
aus diesen besteht nämlich das Leben;
nur aus Augenblicken;
vergiß nicht den jetzigen.

Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an
bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.
Und ich würde mehr mit Kindern spielen,
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.

Aber sehen Sie … ich bin 85 Jahre alt
Und weiß, daß ich bald sterben werde."

Diese Zeilen werden dem argentinischen Dichter Jorge Luis Borges zugeschrieben, was jedoch nicht bestätigt ist.

 


"Der Planet braucht keine "erfolgreichen Menschen" mehr.

Der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten. Er braucht Menschen, die gut an und in ihren Plätzen leben. Er braucht Menschen mit Zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen, um die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten. Diese Qualitäten haben wenig mit der Art von Erfolg zu tun, wie er in unserer Kultur verbreitet ist."

~ H.H.The Dalai Lama


 Eine der Inschriften über dem Eingang zum Tempel von Delphi lautet:

"Erkenne dich selbst"

Denn:

Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein.
Unsere größte Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein.
Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ängstigt uns am meisten.
Wir fragen uns:
Wer bin ich denn, dass ich so brillant sein soll?

Aber wer bist Du, es nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Es dient der Welt nicht, wenn Du Dich klein machst.
Sich klein zu machen,
nur damit sich andere um Dich nicht unsicher fühlen,
hat nichts erleuchtetes.
 
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes,
der in uns ist, zu manifestieren.
Er ist nicht nur in einigen von uns,
Er ist in jedem einzelnen.
Und wenn wir unser Licht scheinen lassen,
geben wir anderen unbewusst damit die Erlaubnis,
es auch zu tun.

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind,
befreit unsere Gegenwart automatisch die anderen.

 Marianne Williamson


 One day your heart will take you to your Lover.
One day your soul will carry you to the Beloved.
Don't get lost in your pain, know that one day your
pain will become your cure.

Eines Tages bringt dich dein Herz zu deinem Geliebten.
Eines Tages wird deine Seele dich zu deinem LIEBSTEN tragen.
Verliere dich nicht in deinem Schmerz.
Wisse, dass dein SCHMERZ eines Tages deine Heilung sein wird.

Rumi


Wenn du nicht Kiefer sein kannst auf dem Hügel,
Sei ein Busch im Tal - aber sei
Der schönste kleine Busch am Ufer des Bachs.
Sei ein Busch, wenn du kein Baum sein kannst.

Wenn du kein Busch sein kannst, sei ein Büschel Gras
Und steh heiter am Straßenrand.
Wenn du kein Hecht sein kannst, sei einfach ein Barsch,
Aber der munterste Barsch im See.

Nicht nur Kapitän, auch Mannschaft muss sein,
Für alle von uns ist Platz.
Viel Arbeit ist zu tun und wenig,
Doch die Pflichten, die wir haben, sind gleich.

Wenn du keine Straße sein kannst, sei nur ein Pfad.
Wenn du die Sonne nicht sein kannst, so sei ein Stern.
Es ist nicht die Größe, nach der du siegst oder fällst.
Sei das Beste, was immer du bist.

Douglas Malloch

 


 Bei einem Mann klingelt es an der Haustür. Er öffnet, schaut links, dann rechts - er sieht niemanden. Angesäuert hat er natürlich die Nachbarskinder im Verdacht, Klingelmännchen mit ihm zu treiben. Bevor er die Tür schließt schaut er auf den Boden. Dort sitzt eine Schnecke und schaut freundlich zu ihm auf. "Was willst du denn?", fragt der Mann barsch. "Ich wollte Sie nur fragen, wie es Ihnen heute so geht", antwortet die Schnecke freundlich. Der Mann schüttelt verständnislos den Kopf, schnippt die Schnecke unwirsch weg, geht hinein und schließt die Tür.

Ein Jahr später klingelt es erneut an der Haustür des Mannes. Er öffnet, schaut links, dann rechts - keiner da! Wieder einmal hat er die Nachbarskinder im Verdacht, ihn ärgern zu wollen. Bevor er zurück ins Haus geht, blickt er nochmal auf den Boden. Dort sitzt wieder die Schnecke, schaut ihn fragend an und sagt: "Sagen Sie mal, was war eigentlich vorhin los?!"

Zeit ist doch relativ!

Wissenschaftlicher Erklärungsversuch

Relativitätstheorie
Die Relativitätstheorie befasst sich mit der Struktur von Raum und Zeit sowie mit dem Wesen der Gravitation. Sie besteht aus zwei maßgeblich von Albert Einstein geschaffenen physikalischen Theorien, der 1905 veröffentlichten speziellen Relativitätstheorie und der 1916 abgeschlossenen allgemeinen Relativitätstheorie. Die spezielle Relativitätstheorie beschreibt das Verhalten von Raum und Zeit aus der Sicht von Beobachtern, die sich relativ zueinander bewegen, und die damit verbundenen Phänomene. Darauf aufbauend führt die allgemeine Relativitätstheorie die Gravitation auf eine Krümmung von Raum und Zeit zurück, die unter anderem durch die beteiligten Massen verursacht wird.
(Quelle: Wikipedia)

Alles klar?! Wink


„Die großen Dinge kannst du mit einem geschlossenen Auge sehen. Aber halte beide Augen weit offen für die kleinen Dinge. Kleine Dinge markieren die große Trennlinie zwischen
Erfolg und Versagen.

(The big things you can see with one eye closed. But keep both eyes wide open for the little things. Little things mark the great dividing line between success and failure.)“

(Jacob M. Braude)


Mondstein: Man sagt diesem Stein nach, dass er feinfühliger und offener für spontane Einfälle macht. Er ist gut für Meditationen geeignet, denn er fördert Harmonie und Gefühlstiefe. Die seelische Ausgeglichenheit wird durch ihn ausbalanciert. Der Mondstein bringt mehr Lebensfreude und stärkt die weibliche Ausstrahlung.

 


"Es ist leicht, schrecklich leicht,
den Glauben eines Menschen an sich selbst zu erschüttern.

Das auszunutzen, um die Seele eines Menschen zu zerstören,
ist Teufelswerk."

George Bernard Shaw

 


 Nach-Denken ...

(...) "Jedes Kind lebt in einem leuchtenden Garten, wo es die Dinge direkt empfindet, ohne die Einmischung von Gedanken. Der Sündenfall passiert in jedem Menschen, wenn er beginnt, sich Gedanken zu machen. Indem wir den Dingen Namen geben und glauben sie zu kennen. Nicht nur Adam und Eva ist es so ergangen. Nein, es betrifft uns alle. Der Anfang des Denkens ist der Tod der Sinne. Es ist ja nicht so, als würde man nur einen Apfel essen und sich danach ein bisschen sexy fühlen." (...)

aus dem Buch "Der Pfad des friedvollen Kriegers" von Dan Millman

 


Warum uns das Leben unnötig schwer machen?

Du vermisst jemanden? Ruf an!
Du möchtest jemanden treffen? Lade ihn/sie ein!
Du möchtest verstanden werden? Erkläre!
Du verstehst etwas nicht? Frage!
Du magst etwas nicht? Sag es!
Du magst etwas? Bring es zum Ausdruck!
Du möchtest etwas haben? Frage danach!
Du liebst jemanden? Erzähle es ihm/ihr!

 


Die Blume des Lebens

Was für ein wunderschönes Symbol ...

Mehr darüber wissen?

Charismata-Artikel hier lesen (345 KB)


 


Aus dem "Zauberer von Oz"
================
Wizard of Oz: As for you, my galvanized friend, you want a heart. You don't know how lucky you are not to have one. Hearts will never be practical until they can be made unbreakable.

Und was Dich angeht, mein galvanisierter Freund, Du möchtest also ein Herz. Du weißt ja gar nicht, wieviel Glück Du hast keines zu besitzen. Herzen werden niemals praktisch sein, es sein denn, man könnte sie unzerbrechlich machen.

Tin Woodsman: But I still want one.
Aber ich möchte trotzdem eins!


 



Die Geschichte vom Seestern

Es war einmal ein alter Mann, der jeden Morgen einen Spaziergang am Meeresstrand machte.

Eines Tages sah er einen kleinen Jungen, der vorsichtig etwas aufhob und ins Meer warf. Er rief: "Guten Morgen. was machst Du da?" Der Junge richtete sich auf und antwortete: "Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe, und die Sonne brennt herunter. Wenn ich es nicht tue, dann sterben sie." "Aber, junger Mann", erwiderte der alte Mann, "ist dir eigentlich klar, dass hier Kilometer um Kilometer Strand ist. Und überall liegen Seesterne. Du kannst unmöglich alle retten, das macht doch keinen Sinn."

Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen anderen Seestern auf und warf ihn lächelnd ins Meer. "Aber für diesen macht es Sinn!"

Nach der Erzählung "The Star Thrower" von Loren Eiseley (1969)


 


Der Dalai Lama kommt in einen Pizza-Imbiss ...

... und sagt ...

Das Geheimnis wahrer Größe ist, sich selbst nicht so ernst zu nehmen! Laughing


The Sun Shines on Everyone!

Klicken und hören Cool


"Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Wahrheit ohne Liebe macht kritiksüchtig
Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Macht ohne Liebe macht grausam
Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Besitz ohne Liebe macht geizig
Glaube ohne Liebe macht fanatisch."

Lao-tse





 „Wir haben keine Freunde, keine Feinde, sondern nur Lehrer.
Und wer weiß schon, wer sein wertvollster Lehrer sein wird.
Vielleicht ein alter Mann in einer Tankstelle.“

Dan Millman - Autor von "Der Pfad des friedvollen Kriegers"
in einem Interview über den Film "Peaceful Warrior"
Das Interview hier ...


"Empty your Mind!"

Eine Methode dazu gibt's hier ...

Wink


"Mich erstaunen Leute, die das Universum begreifen wollen, wo es schwierig genug ist, in Chinatown zurechtzukommen."

Woody Allen

Hmmm ... Ist Chinatown nicht auch nur eine von vielen Dimensionen??!
Eine Antwort hier ...
Laughing


"Dein Schmerz ist das Aufbrechen der Schale, die dein Verstehen umschließt. So wie der Stein von Obst aufbrechen muss, damit sein Herz die Sonne sehen kann, so musst auch du den Schmerz kennen lernen.

Und könntest du in deinem Herzen das Staunen über die täglichen Wunder des Lebens aufrecht erhalten, dann würde dir der Schmerz nicht weniger wundervoll erscheinen als die Freude.Und du würdest auch die Jahreszeiten deines Herzens hinnehmen, die über die Felder ziehen.

Und mit heiterer Gelassenheit würdest du die Winter deines Kummers überstehen"

Khalil Gibran


Die Dinge sind nicht immer so, wie sie zu sein scheinen ...

Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter.


"Sag mal, glaubst Du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?"
fragt der eine Zwilling. "Ja, auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das, was draußen kommen wird", antwortet der andere. "Ich glaube, das ist Blödsinn!", sagt der erste. "Es kann kein Leben nach der Geburt geben; wie soll das denn bitteschön aussehen?"
"So ganz genau weiß ich das auch nicht. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir mit unseren Beinen herumlaufen und mit dem Mund essen." "So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst Du herumlaufen? Dafür ist doch die Nabelschnur viel zu kurz!" "Doch, es geht ganz bestimmt! Es wird eben alles ein bisschen anders." "Du spinnst! Es ist doch noch nie einer nach der Geburt zurückgekommen! Mit der Geburt ist das Leben zu Ende! Punktum." "Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden, und sie wird für uns sorgen."
"Mutter?? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?" "Na hier! Überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!" "Quatsch! Von einer Mutter habe ich nie etwas bemerkt. Also gibt es sie auch nicht!" "Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst Du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt!"

Quelle: Internet. Verfasser leider unbekannt.


Schlechten Tag gehabt?
Chef und Arbeitskollegen nerven und es gibt nur Gehalt und kein Schmerzensgeld?

Lösungsvorschlag: Nach Dülken ins Charismata Lädchen kommen ... Laughing

oder den Clip anschauen und wissen: Schlimmer geht immer! Wink

Einen schönen Tag und macht das Beste daraus,
denn jeder Tag ist einmalig!


 Die Erwartungen anderer sind die Erwartungen anderer ... Überlassen wir sie auch getrost den anderen. Es ist genug, wenn wir unser Bestes geben, die eigenen Erwartungen an uns selbst zu erfüllen.
Und die reichen schon für den Rest unseres Lebens ...
Mir jedenfalls! 
Wink

Einen guten Start in die neue Woche!
J.K.


Der Dalai Lama wurde gefragt, was ihn am meisten überrascht; er sagte:
Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen.
Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wiederzuerlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt; das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt; er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.



 

 


 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer